Samstag, 22. Juli 2017

Nichts tun und Geld bekommen

Ich hab schon eine Idee, welchen Beruf ich mal haben möchte:

Rollstuhlanpasser in meinem Sanitätshaus. Fürs nichts tun bezahlt werden. Ein Traum.
Leuten auf die Eier gehen, kann ich auch gut. Und recht viel höher sind die Anforderungen anscheinend nicht.

Ich meins ernst. Wie kann man Leute einstellen und sie mit der Anpassung von Rollstühlen beauftragen, wenn die keine Ahnung, aber wirklich überhaupt keine Ahnung von Rollstühlen haben?

Wenn ich den Namen von diesem Sanitätshaus höre, kommt mir mein Essen hoch und ich will die nächste Treppe runterfahren. (Auch in der Hoffnung, dass mein Rollstuhl dann komplett zerstört wird, ich dann endlich zu rolliworld kann und mir einen vernünftigen Rollstuhl anpassen lassen kann.)

Ich hab noch nie so viel Unfähigkeit auf einem Haufen gesehen. Noch nie, wurde ich so aggressiv, wenn ich an einen Menschen nur denke. Selbst meine alten Freunde und meine lieben Psychologen reihen sich dahinter an.

Ich habe schon Albträume! Ohne Witz. Ich hab von dem ekligen Kerl geträumt, dass er mir den Rollstuhl bringt. Ich hatte mein BGB auf dem Schoß und hab ihm gezeigt, dass es so nicht weiter geht. Er meinte nur "gut, dann widerruf ich alles" und schon als ich dachte die Sache wäre endlich vorbei, hat er vor der Kasse alles geleugnet. Und ich bin auf dem Rollsthl sitzen geblieben. (Ein sehr komischer Traum, in dem ich mit de Rollstuhl und dem BGB, als Symbol für die anstehenden Prüfunggen wohl zwei Sachen gleichzeitig verarbeitet habe.) Nur leider bringt mir in echt das BGB nichts. Keine Sorge, das ist mir klar. Ich hab versucht mich durch das Sozialgesetzbuch zu lesen, nur finde ich nichts, dass mir sagt wie man sich von Hurensohn-Sanitätshäusern lösen kann.

Es nervt einfach. Es macht traurig, wütend, hilflos. Mein eigener Rollstuhl fällt immer ehr auseinander. Der Rücken ist durch, die Bespannung der Sitzfkäche reist, ich bekomme starke Skoliose, Kompfschmerzen, Verspannungen. Es ist nicht mehr lustig.
Ich bin auf die Scheiße angewiesen. Ich sitze sieben Tage die Woche darin, durchschnittlich mehr als 12 Stunden. Ich muss mich damit fortbewegen können, zufrieden sein, wenn ich in den Spiegel schaue. Und ich könnte einfach vor Verzweiflung nur noch ausrasten. Ich frag mich schon, was mit mir nicht stimmt. Warum mir kein einziger Rollstuhl passt. Warum andere so bequem im Rollstuhl sitzen können, und ich meinen Nacken immer anspannen muss, damit ich sitzen kann. 7 Tage die Woche, 12 Stunden am Tag den Nacken anspannen. Könnt euch vorstellen, wie gemütlich ich sitze. Als Ausgleich setze ich mich deswegen oft schief in den Rollstuhl, da ich so kurz ohne Nackenanspannung sitzen kann. Die Folge: Meine Wirbelsäule verkrümmt. Ich hab jetzt schon eine solche Skoliose, wie sie eigentlich nur bei alt eingesessenen Rollstuhlfahrern zu sehen ist. Und es wird schlimmer. Wenn sich jetzt nichts ändert, werde ich das in spätestens 10 Jahren ausbüsen dürfen,  weil ich dann komplett schief im Rollstuhl hängen werde. Aber ich kann zur Zeit nichts ändern. Die Rollstühle passen nicht mehr, ich spanne meinen Nacken an, sitze trotzdem schief und muss mich noch schiefer setzen um meinen Nacken wenigstens kurz zu entlasten.
Ich will das nicht mehr und ich hab auch keine Kraft mehr. Leider geht meinem Sanitätshaus nicht die Kraft aus, die schicken nach zehnmal einfach einen neuen Mitarbeiter, der uns dann wieder alles mögliche verspricht, nichts hält, nichts besser macht und wenn er die Schnauze voll hat den nächsten schickt. Ihr Arschlöcher. Ich hab nämlich die Schnauze voll. Wie sich die Deppen auch immer einschleimen, und meinen ich fall darauf rein und geb mich dann mit allem zufrieden.
"Oh du siehst aber gut aus, gehst du heute noch aus?"
"Ich glaub nicht, dass sie das was angeht."
Ekelhaft. Ekelhaft. Bei mir kann man sich nicht einschleimen. Ich bin da nicht die Frau für. Bringt mir Hundewelpen, und ich bin still. Aber kein Kompliment, kein
Geschenk, nichts kann mich davon abhalten, ein Arschloch als Arschloch zu sehen. Ich schweife ab, aber merkt euch das, liebe ekelhaften Männer und hinterfotzige Frauen.


Lange Rede, viel Sinn: Ich hab noch immer keinen passenden Rollstuhl.

Ich möchte einen Diebstahl melden: Gestohlen wurden meine Nerven und meine Geduld
Auch den Täter kenn ich: das drecks Sanitätshaus, von dem ich jedem abrate.

Kommentare:

  1. Klingt schauerlich bis unbegreiflich. Hast du mal daran gedacht, womöglich per Rechtsanwalt die Krankenkasse dazu zu zwingen, einem Wechsel des Sanitätshauses zuzustimmen? Was du von diesem Saftladen berichtest, grenzt ja an vorsätzliche Körperverletzung. Nur so ne Idee von
    Claus

    AntwortenLöschen
  2. Was wäre, wenn du den Rolli einfach so schrottest, dass er nicht mehr fahrbar ist? Das geht - ich bin selbst Rollstuhlfahrerin. Du hast dann nur in der Übergangszeit ein wirkliches Problem, aber so wie es klingt, auch nicht schlimmer als mittlerweile. Aber immerhin musst du dann einen neuen bekommen!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Amelie,
    dein Schicksal hat mich tief bewegt. Im Focus las ich über dich! Ich bete für dich. Kann Focus nicht ein Spendenkonto für dich einrichten? Hast du dich schon ans Fernsehen gewandt? Hast du ein Spendenkonto - ich würde dir gern helfen! Udo

    AntwortenLöschen
  4. Was fürn besch... Sanihaus. Hier ist es leider auch nicht viel besser!

    AntwortenLöschen
  5. warum probierst du es nicht anderswo?
    rehability soll gut sein

    AntwortenLöschen
  6. Hast du schon mal versucht mit §33 (6) SGB V bei der KK zu argumentieren? Berechtigtes Interesse einen anderen Leistungserbringer zu gewähren, da i.V. m. §§ 6 (Absätze6+9) HilfsM-RL die derzeitige Versorgung unzumutbar ist und es weder eine Auswahl gab (Absatz 6) noch ein Fertigartikel die gleiche Funktion hat wie eine Maßanfertigung (Absatz 9)

    AntwortenLöschen
  7. Annika, kannst du für die etwas Unbedarfteren unter deinen Lesern mal erklären, warum du an dieses eine Sanitätshaus gebunden bist? Ich verstehe, dass da ein Problem ist, aber ich verstehe die Hintergründe nicht so ganz.
    Wenn ich sonst ein Hilfsmittel aus dem Sanitätshaus brauche (Einlagen oder so), bekomme ich ein Rezept vom Arzt, und dann gehe ich ins Sanitätshaus meiner Wahl und löse es dort ein. Wohin ich gehe, ist in dem Fall relativ schnurz.
    Warum ist das beim Rollstuhl nicht so??

    AntwortenLöschen