Samstag, 1. Juli 2017

läuft

 Schon wieder länger nichts gepostet... schlimm mit mir...und das, wo doch jetzt mein Buch veröffentlicht ist und ich mich dazu mal äußern sollte.
Aber ich bin schon wieder mitten in der Vorbereitung auf meine nächste Klausur (am 5.7.) und die muss ich bestehen, weil die Widerholungsklausur dann ist, wenn ich schon auf Reha bin und ich da eher schlecht nachschreiben kann ^^^.
Und weil ich mich schlecht fühle, sobald ich etwas mache, das nicht mit Jura zutun habe, schreibe ich  jetzt einfach wieder bisschen was zu meinem Studium.

Ich hab ja in einem vorherigen Post erzählt, dass es mir Spaß macht. Und was sol ich sagen: das tut es auch immer noch. Sehr sogar.
Nur hatte ich Zweifel, ob ich vielleicht nicht zu dumm bin. (So wie es von vielen belächelt wurde, sobald ich gesagt hab, dass ich Jura studieren will)
Und was soll ich sagen. Bisher läuft es überraschend gut.
Generell wurde uns schon am Anfang gesagt, dass die Benotung in Jura etwas anders ist.
"Ihr wart bis jetzt immer Einserschüler, stellt euch drauf ein, dass ihr es hier nicht mehr sein werdet"
"Ihr müsst mit schlechten Noten klar kommen können"
Ich hab nur weggeschaut. Einserschülerin war ich noch nie. Schlechte Noten hatte ich in meinem leben mehr, als gute. Mit einem Lächeln denke ich da an mein Ehrenrunde in der achten Klasse zurück. Also da hatten noch alle berechtigte Zweifel, ob Abitur überhaupt möglich für mich ist.
Das beste sind 18 Punkte, unter 4 Punkte ist man durchgefallen. Wer Zweistellig in Jura schafft ist der King, wurde mir gesagt. Also ich hab mit von Anfang an auf einstellige Bewertungen eingestellt.
In meinen beiden Hausarbeiten hatte ich 7 Punkte, und war damit beide Male etwa der Durchschnitt.
Dann in der Öffenetlichen Rechts klausur lag der Durchschnitt bei 4,46. Ich hatte 9 Punkte. Was mich sehr gefreut hat, vor allem weil ich ÖRecht anfangs eigentlich nicht so Recht mochte.
Und in der ersten Zivilrechtsklausur war der Schnitt 5,3. Und ich hatte 12 Punkte. Also irgendwie läuft es bisher sehr gut und das lernen lohnt sich! Ich hatte beide Male aber auch Glück mit der Aufgabenstellung. Aber natürlich motiviert es einen und zeigt einem, dass es vielleicht wirklich die richtige Entscheidung ist.

Meine erste öffentliche Rechts Probeklausur sah da noch anders aus, da hatte ich 1 Punkt. Allerdings noch ohne Nachteilsausgleich. Genauso Zivilrecht mit 4 Punkten.

Und auch letzte Woche habe ich eine öffentliche Rechts Klausur und bin leider nicht fertig geworden( Trotz Nachteilsausgleich). Ich hoffe es hat trotzdem für 4 Punkte gereicht.

So. Jetzt mach ich mich wieder ans lernen, damit ich die Klausur nächste Woche bestehe und nicht die Reha absagen muss, oder extra für die Klausur von Stuttgart nach München und zurück fahren muss.

1 Kommentar:

  1. Hab ich schon mal gesagt, dass ich mir immer Sorgen mache, wenn Du zu lang nichts schreibst? Viel Erfolg bei Deiner Klausur, falls sie nicht schon vorbei ist...

    AntwortenLöschen