Dienstag, 22. März 2016

from heels to wheels

War heute mal wieder in Murnau, einfach nur zum durchchecken. Schauen, ob die Metallplatten sitzen, passt alles soweit (keine Schraube locker ^^. Gut der war billig...:p)

Hab leider keine alten Bekannten getroffen...nur meine alte Physiotherapeutin.
Dafür aber ein paar "Frischverletzte".
Und wisst ihr woran man Frischverletzte IMMER erkennt? An den Schuhen! Manchmal auch die Hose- Jogginghose. Aber vor allem die Schuhe. Wenn ihr einen Rollstuhlfahrer seht, mit Sportschuhe, die mindestens 2 Größen zu groß sind, könnt ihr sicher sein, dass der höchstens ein halbes Jahr im Rollstuhl sitzt. Und die Füße exakt parallel auf dem Fußbrett.


Hab mich jetzt erst wieder dran erinnert, was für einen Stress wir hatten, Schuhe zu finden.
Anfangs hieß es stabile Schuhe, zum stehen. Meine Mum in Österreich noch los, Schuhe gekauft, irgendwelche massiven Bergschuhe. Hatte ich nicht einmal an.
In Murnau gings dann weiter, sämtliche Schuhe gekauft, weil irgend keiner gepasst hat, immer rote Stellen bekommen. Lag aber daran, dass meine beine/Füße nicht mehr gut durchblutet wurden und vor allem anfangs bei warmen Wetter einfach dicker waren.
Es hieß auch, ich könnte meine alten Schuhe nicht mehr anziehen, weil sie zu klein sind. Ein scheiß. Als würde ich meine Schuhe wegwerfen. Ok, manche waren dann wirklich zu klein, aber das waren sie auch schon davor :p Schlussverkauf halt^^
Aber die meisten hab ich jetzt immer noch und trage sie auch. Gut, meine Highheels eher weniger. From heels to wheels. Trage aber sowieso lieber Vans <3
Zu neuen Schuhen hab ich aber natürlich auch nicht nein gesagt :>.





Kumpel: Oh, hast du neue Schuhe?
Ich: Hä, ne sind 2 Jahre alt
Kumpel: echt? Sehen noch so sauber aus?
Ich: .....
Kumpel: *schlägt sich mit flacher Hand gegen Stirn*
Lachen beide


Gut: meine Schuhe sind immer sauber
Schlecht: meine Schuhe sind immer sauber

Sonntag, 20. März 2016

Neue Nachricht

Entdeckt, dass Facebook Nachrichten von 'Fremden' filtert.
Mir 100 Nachrichten durchgelesen.
Kann zwischen 4 Nachrichtentypen unterscheiden:
1. Behinderte oder Mütter von Behinderten, die mir nur schreiben um zu zeigen, wie schwer sie es haben und mir so wohl versuchen Mut zu machen oder irgendwie befreundet sein wollen, weil sie denken 'wir behinderte müssen zusammen halten und uns gegen böse Nicht-Behinderte verbünden, die uns das Leben absichtlich schwer machen'. Interessiert mich nicht. Lasst es bitte danke.
2. Menschen, die mir Tipps geben. Und Leute, bitte macht weiter! (Außer ihr seid behindert und gebt mir irgendwelche unnötigen Tipps zum Thema Rollstuhlfahren). Aber alles andere gerne mehr. Viele die Jura studieren, haben mir geschrieben und hier ein Danke an euch, das sind nämlich Tipps, die mir wirklich weiter helfen!!!.
3. natürlich die, die mir sagen wie umwerfend hübsch, toll, stark, klasse, bezaubernd, mutig, ... Ich bin. Lieb von euch. Wer liest sowas nicht gerne. Im Ernst, freut mich wirklich ihr kleinen Schleimer :p
4. Anfragen. Süße Jungs/Männer macht ruhig weiter. Vielleicht ist ja doch noch der richtige dabei (haha der war gut)
Eklige alte/ hässliche Jungs/Männer hört auf. Ihr seid eklig alt und/oder hässlich. Ihr bekommt keine ab? Dann bekommt ihr auch mich nicht. Sorry not sorry. Spart euch den Text und erspart mir den Brechreiz. Dankeeeeeee.

"Oh mein Gott. Wie kann sie so frech/oberflächlich/gemein sein, sie sitzt doch im Rollstuhl" jaja Halts Maul :*



Hoffe ich schrecke die richtigen jetzt nicht ab. Freu mich noch immer über Nachrichten.

Mittwoch, 16. März 2016

Kaum zu glauben

Jetzt mal ein Thema, das viele schockieren wird, vielleicht sogar ihr Weltbild zerstört.
Gut, fangen wir an. Macht euch bereit:
Ich habe Freunde
So, bevor jetzt der zweite Schock kommt, lass ich euch mal kurz durch atmen. Genug. Weiter geht's. Aber Vorsicht, es könnte noch mehr zerstören:
Ich habe Freunde, die nicht im Rollstuhl sitzen.

Ich weiß, es klingt unmöglich. Im Rollstuhl zu sitzen und Freunde zu haben, die nicht behindert sind. Klingt jetzt erstmal total unnormal. Aber es stimmt. Viele werden jetzt denken "Was? Kann doch nicht sein. Die bezahlt die doch? Wie kann eine die im Rollstuhl sitzt Freunde haben?"
Aber das ist nun mal die Wahrheit. Ich weiß auch nicht, wie die es mit mir aushalten. Ich meine, ich kann mich kaum verständlich ausdrücken, sabbere alle im Umkreis von 2 Metern voll und bin geistig auf dem Level einer 2 Monate alten Seegurke. Ganz zu schweigen davon, dass man mit mir nichts unternehmen kann, außer nebeneinander zu sitzen und in die Luft zu starren, ich nie Alkohol trinke und auch sonst keinen Spaß verstehe. Aber wir haben uns so eben arrangiert und gelernt damit umzugehen.


Im Ernst und weil ich von paar meiner Leute drauf hingewiesen wurde, dass es hier nicht deutlich wird: ich hab Freunde, sehr gute neue Freunde. Ich will nur nichts über die schreiben, weil ich nicht weiß wie viel sie von sich im Internet lesen wollen^^. Ist nicht jeder son offener Mensch.

Aber zu lesen 'hoffentlich hast du einen Freund vom Rollstuhlsport mit dem du reden kannst"
So als hätten Rollstuhlfahrer nur Rollstuhlfahrer als Freunde. Ich hab mit genau einer Rollstuhlfahrerin regelmäßig Kontakt, sonst nur Nicht-Rollstuhlfahrer, mit denen ich reden kann. Versteh nicht, wieso so viele ein Problem damit haben.
Gleiches bei Beziehungen. "Sitzt dein Freund auch im Rollstuhl?" Ist so mit das dümmste was ich je gehört habe! "Gegfnfrage: ist Ihr Partner geistig genauso minderbemittelt wie sie?"
Warum sollten Rollstuhlfahrer automatisch nur Rollstuhlfahrer als Partner haben dürfen? Bei Epileptikern kommt keiner auf die Idee zu fragen "ist ihr Mann auch Epileptiker?"
Wie soll das denn gelöst werden, wenn man verheiratet ist und durch einen Unfall im Rollstuhl landet? Gibt es dann zwei Optionen: 1. Scheidung 2. der andere  Partner springt von der nächsten Brücke und hofft querschnittsgelähmt zu werden , sodass beide ein glückliches Leben führen können, ohne "sie haben was besseres verdient, ihre Frau kann doch nicht mal laufen", "haben sie nicht Angst, sie könnten ihm nicht genug sein" oder "SITZT IHR MANN AUCH IM ROLLSTUHL". Dumm Leute. Einfach nur dumm, dumm, dumm.
Ein Rollstuhl ist Stress genug, zwei ist einfach nur Kopfschuss. Nie im Leben, aber darüber hab ich ja schon mal geschrieben.

Um das alles zu beenden, ich hab mega gute Freunde, meine Jungs (mit Jungs komm ich einfach 1000 mal besser klar) und ein, zwei girls die ich mag. Grüße an euch <3
Ich frag sie mal, vielleicht erlauben Sie mir über sie zu schreiben. Oder vielleicht hat einer Lust aus seiner Sicht zu erzählen, wie anstrengend die Freundschaft mit einer Behinderten ist.

Verbreitet es und auf Wiederlesen.

scheiße

Die Zukunft kotzt mich einfach nur an, nervt. Hab ich eh nicht, will ich nicht.

Dienstag, 8. März 2016

Steh auf für Behinderungen

"Achso, du willst Anwältin werden? Und dann Behinderte und deren Rechte vertreten?"

Nein. Nein nein nein nein nein nein Nein. No.

Bekomme ich so oft zu hören und regt mich immer wieder auf. Nur, weil ich im Rollstuhl sitze, heißt es nicht, dass sich mein ganzes Leben nur noch um Behinderung dreht!
Mit Behinderungen hab ich mit mir schon genug zu tun.
(Abgesehen davon brauch ich sowieso nen Beruf mit ohne Menschen, weil ich da viel zu unsozial und Kopfmensch bin)
Aber gleich immer zu meinen jemand im Rollstuhl muss sich immer automatisch für Behinderte stark machen und für Inklusion kämpfen. Blablabla.
Bin ne Frau im Rollstuhl, hasse Feministinnen und hab kein Bock Inklusion in meinem Leben in den Mittelpunkt zu stellen. Ich bin für Inklusion, klar! Kämpfe auch gerne dafür und Versuch den dummen, angeblich nicht behinderten (da bin ich mir bei vielen nicht ganz sicher) Menschen bei zubringen, dass wir alle nur Menschen sind.
wenn ich mit meinen Posts/Artikeln meiner Art - what ever - Leute dazu bringen kann,anders - normal!!! - über Menschen im Rollstuhl zu denken, freut mich das.
Aber zufälligerweise bin ich halt auch Mensch. Ein Mensch, der in der Lage ist selbst Entscheidungen zu treffen. Und eins kann ich schon jetzt sagen: sollte ich wirklich Jura studieren und Anwältin werden, Safe nicht für Behinderte. Interessiert mich halt einfach nicht.
Aber mein Plan zurzeit ist eh Präsident oder König von Deutschland werden. Und nicht "Behindertenbeauftragte"


Vor allem werde ich auch oft gefragt 'wie geh ich mit Menschen mit Behinderung um?"
Woher soll ich das wissen? Hab (zum Glück) nicht alle Behinderungen der Welt in mir verkörpert. Woher soll ich wissen, wie mit einem Downsyndromtyp umgegangen werden soll? Normal Schätz ich mal?
"Wie gehe ich mit einer 20 jährigem Amelie um, die querschnittsgelähmt C6 ist, am 5.1. geb hat,....?" Das könnt ihr fragen und ich werde sagen: 'normal'
Oder ich werde sagen, dass ihr mit dieser Amelie gar nicht umgehen braucht, weil die einfach kein Bock auf Leute hat, die anscheinend kein Stück denken können.
Toll gemacht, jetzt werd ich wieder so aggressiv, dass ich gar nicht mehr weiß was ich schreiben wollte.

Sollte ich jemals die Möglichkeit haben, wirklich etwas in dieser Welt zu ändern, werd ich sie für alle ändern. Behinderte und nicht Behinderte.

Vielleicht geh ich wirklich in Richtung Politik. Wär interessant, ich werd für etwas bezahlt, was ich eh am liebsten mache: aufregen, bullshit labern und noch mehr reden. Perfekt eigentlich. Wenn sich dann alle bei mir einschleimen wollen und mich zum Essen einladen, nehme ich vielleicht endlich zu und wenn ich berühmt bin, sagt die Kasse auch nicht mehr so schnell nein. Perfekter Plan einfach. Also wählt mich mal schön alle. Danke






Donnerstag, 3. März 2016

na klar mach ich alles was sie wollen


„Ich glaub das ist das Beste für dich“

Gut. Schön. Geht mir ungefähr hart am Arsch vorbei was sie glauben. Aber reden sie nur weiter, während ich so tue als würde ich ihnen zuhören, in Gedanken schon zehn Schritte weiter bin und mir überlege wie ich da mit „Totschlag“ irgendwie davon komme.

 

Ganz im Ernst, ich HASSE es, von Leuten Meinungen, Ratschläge… aufgedrängt zu bekommen „was denn für mich am besten wäre“.

Wenn ich frage gerne. Aber nicht 10000 mal den gleichen scheiß und erst recht dann nicht, wenn ich schon 10001 mal gesagt habe, dass ich da anderer Meinung bin.

Jeder soll seine eigene Meinung haben, jeder soll seine Meinung äußern dürfen, tu ich auch und würd ich mir auch nie nehmen lassen. ABER niemand kann meinen mir auch nur in geringster weise irgendwas anzudrehen, wovon ich anderer Meinung bin und erst recht nicht, wenn es dabei um mich geht.

Tipps, Ratschläge, und einmal zusagen „Ich denke  es wäre besser für dich, wenn…“ ok. Sag ich nichts. (Obwohl das bei mir schon schwer ist, weil ich etwas stur bin und meine erste Antwort immer „Nein“ ist. Aber gut, kann man nichts machen.)

Aber Meinung aufdrängen und meinen zu wissen was das Beste für mich ist, mir kein Stück zuzuhören und nur an den eigenen Arsch denken (ich weiß in unserer Gesellschaft normal). Ekelhaft. Geht null!!!!!!!!

Der Freundin einer Cousine einer Tante eines Opas einer Maus eines Neffen ist das heute so passiert. Bis diese so sauer war, dass ich (oh hab ich mich wohl verschrieben, ich meinte natürlich sie) schon fast am heulen war. Und ich kann euch sagen besagt Person heult sonst nie. Aber Ungerechtigkeit ist für diese Person das schlimmste der Welt.

 

 

 

 

 

Ich treffe Entscheidungen. Und wenn was schief läuft weiß ich wenigstens wer schuld ist. Dankeschön.
Und man kann mich frech, vorlaut, ............, nennen, aber, wenn jemand scheiße zu mir ist, egal welche Position, welcher ach so hohe Rang, welches Alter, bin ich keine, die lieb nickt und zustimmt. Ganz im Gegenteil. #sorrynotsorry Ich weiß, wird mich noch oft in Schwierigkeiten bringen, denn ohne Arschkriechen kommt man heute nicht weit.
"it´s better to be hated for what you are than to be loved what your not"