Dienstag, 25. Oktober 2016

Unistress und kaputte Aufzüge

Es tut mir (fast) leid, dass ich in letzter Zeit weniger poste und euch den Tag nicht versüßen kann.
Aber a) unistress schon direkt nach der ersten Woche, bin so viel 'Stress' nach gut 3 chillen nicht mehr gewohnt. Komm um 18/19 Uhr nach Hause, was essen, hinlegen, schlafen. Aber es macht Spaß.  Und b) hab ich die letzten Monate soooo viel geschrieben, mir so viel von der Seele geredet/geschrieben, da brauch ich auch erstmal Abstand. Dass mir die Ideen ausgehen? 3 Jahre Blog, und bald ein Buch und noch immer wisst ihr längst nicht alles. Es gibt noch so viel mehr zu erzählen, berichten, sich aufzuregen. Wäre schön, wenn das irgendwann mal sein Ende hätte, nur wird das von Tag zu Tag nur noch mehr.
In diesem Sinne, gute Nacht, morgen um 8.30 Uhr im Hörsaal sein, Zivilrecht. Drückt mir die Daumen, dass der Aufzug an der U-Bahn morgen wieder funktioniert und wir nicht eine Station laufen oder noch schlimmer die Rolltreppe nehmen müssen.
Gibt nichts schöneres, als nach nem anstrengenden Tag zur U-Bahn gehen zu wollen, der Aufzug wieder mal defekt ist (lasst den Aufzug doch bitte einfach, wenn ihr schon gesunde Beine habt und laufen könnt, wer weiß wie lang ihr dazu noch in der Lage seid. Ich wusste es auch nicht) und man noch schöne 15 Minuten zur nächsten Haltestelle latschen kann. (Alleine bräuchte ich wahrscheinlich 2 Stunden dafür. )

Kommentare:

  1. >>Es tut mir (fast) leid, dass ich in letzter Zeit weniger poste und euch den Tag nicht versüßen kann.<<

    Jaja, die letzten Wochen waren wohl für manche LeserInnen deines Blogs (fast) schon bitter-sauer!

    Umso besser zu sehen, dass dir die Studiererei nun doch Spass macht und dies auch - wie zur Bestätigung - in einem heiter-entspannt wirkenden Ton herüberkommt.

    Alles Gute und viel Glück mit den Aufzügen!

    Grüsse,
    Manfred

    AntwortenLöschen
  2. Lieb von Dir, dass du trotzdem an uns denkst!
    Aber 15 Minuten von der Uni zum Odeonsplatz -- da solltest Du vielleicht deinen Knecht wechseln.

    AntwortenLöschen
  3. ALSO es wäre schon praktisch wenn man sowas vorher wüsste. Aber kenne keinen der eine Behinderung plant. Und zum zweiten das mit den Aufzügen ist zwar scheiße aber in eine egozentrisch Gesellschaft normal.

    Viel Glück im Studium

    AntwortenLöschen
  4. ...schreib doch bitte mal etwas über deine Jura-Kommilitonen, wäre echt ein spannendes Thema!!

    AntwortenLöschen