Sonntag, 6. Mai 2018

Ich war mal gut.

Ich hasse neue Leute kennen lernen.

Ich hasse neue Leute kennen lernen, die mich nicht vor dem Unfall kannten. Die mich nur als querschnittgelähmt kennen.

Warum?

Weil ich mir jedes mal denke: verfickte Scheiße, ich war nicht immer so. Ich sah mal viel geiler aus. Schau mal, wie trainiert meine Beine sind. Schau, mein Sixpack. Gib mir den Ball, ich zeig dir einen Trick. Schau, ich hab ein Tor geschossen. Schau, wie ich dir beim Skifahren davonfahre. Komm mit zu meinem Pferd, ich zeig dir, wie ich reiten kann. Ich geh  joggen, kommst du mit? Ich bin offen und geh auf Leute zu. Umarme meine Freunde, wenn mir danach ist. Ich bin immer vorne dabei. Kein Holz mehr? Warte, Ich geh Holz hacken.  ich koch dir was, Ich geb dir nen Arschtritt, wenn du mich blöd anmachst. Schau, wie schnell ich bin.
Und jetzt?
Meine Beine waren trainiert, ich hatte ein Sixpack, ich war sportlich, glaub mir, war ich wirklich. Ich konnte auch  Fußball spielen. Ich konnte auch gut Skifahren, wirklich. Ich konnte halbwegs reiten. Ich war oft joggen, hab gerne trainiert. Ich bin offen auf Leute zugegangen, hab meine Freunde umarmt, wenn mir danach war. Ich hab scheiße gebaut. Ich war immer vorne dabei. Ich hab Holz gehackt, ich hab gekocht. Ich hab dir nen Arschtritt gegeben, wenn du mich blöd angemacht hast. Ich hab Tore geschossen, ich konnte Tricks, ich war schnell. Wirklich.


Ich hab kaum mehr Kontakt zu alten Freunden, Bekannten. Leute, die mich kennen lernen, lernen mich so kennen, wie ich bin.
Keiner sagt "Ich weiß noch, wie du damals bei den Bundesjugendspielen das entscheidende Tor gemacht hast."


Ich kann nicht mehr zeigen, wie ich war. Ich hab kaum Videos. Das letzte Video, das mich Skifahren zeigt, zeigt mich im Alter von 3 Jahren. Da fahr ich schon extrem gut, das kann ich zeigen. Aber ich werde nie zeigen können, wie gut ich jetzt fahre.
Wenn ich Jungs Fußball spielen sehe, kribbeln meine Beine. Ich will zeigen, dass auch ich was drauf hab. Ich sitze am Rand und schau zu.
Ich will nicht immer beweisen müssen, wie gut ich war. Ich werde es nie beweisen können.
Ich hätte gerne ein Video, das mich zeigt, wie ich Fußball gespielt habe, wie ich Skifefahren bin, wie cool ich war. Ich will zeigen "siehst du, das bin ich."
Ich werde dasitzen, und mein Mann, meine Kinder, meine Freunde, werden nie wissen, wie gut ich war.


Ich werde immer nur sagen können. "Ich hab mal Fußball gespielt."

Kommentare:

  1. Der Mensch, das muss man mal ganz ehrlich sagen, ist doch ein eher schwächlicher Affe. Er ist nicht besonders schnell und auch nicht sonderlich muskulös. Trotzdem sitzt er heute dick und fett auf dem ganzen Planeten herum und hat (unter anderem) mehr als 300 Kg schwere "Monster" bestehend aus Muskelbergen und ausgestattet mit 20 cm langen Zähnen ausgerottet. Das ganze Ausrotten muss man nicht gut finden, aber man sieht daran schon, dass die Eigenschaften, die uns von den anderen Affen unterscheiden nicht unbedingt im Sixpack liegen (obwohl ich auch gern eins hätte).
    Du hast also mit Sicherheit noch genug Gelegenheit zu zeigen, wie gut Du wirklich bist. Ich finde ja, dass Du weiterhin ziemlich gut bist und kann mir Dich durchaus auch beim Fussballspielen vorstellen, aber ich bin auch einfach zu beeindrucken.

    AntwortenLöschen
  2. Amelie, du siehst, wir brauchen dieses Mal ein wenig länger, um zu antworten. Es ist völlig klar, wie frustrierend diese Gedanken für dich sind. Aber sie sind auch komplett rückwärtsgewandt, und hierin sind sie destruktiv, denn die Zeit läuft vorwärts und niemals rückwärts. Und dann läufst du mit dem, was du hier mitteilst, schlicht in die falsche Richtung.

    Du hast dich aus der Misere des Unfalls nach fünf Jahren so weit nach vorne gearbeitet (mit einem Energieaufwand, den halbwegs gesunde und unverletzte Normalos kaum - eigentlich gar nicht - einschätzen können), daß für uns außenstehende Betrachter alles andere davor verblaßt. Wir, die wir deinem Blog oder deinem Instagram-Account folgen, kennen dich nicht nur ausschließlich in deiner Verfassung nach dem Unfall - es ist vielmehr so: Wir würden dich gar nicht bemerkt haben, wenn der Unfall nie passiert wäre und du ihn mit deiner Mitteilungsbereitschaft nicht so unglaublich produktiv gemacht hättest.

    Selbstbewußte coole Frauen gibt es ziemlich viele (OK, solche, die auch noch Holz hacken, sind sicher eine besondere Rarität), aber solche, die unter so extrem erschwerten Bedingungen wie in deinem Fall ihre Coolness einfach beibehalten, die muß man wirklich mit der Lupe suchen. Es ist toll, daß du Fußball spielen und super skifahren konntest, aber das ist nicht der Grund, warum wir alle vor dir den Hut ziehen. Das, was du seit dem bewußten zweiten Februar tust und unter Beweis stellst, und wie du das tust, davor verneigen wir uns.

    Herzliche Grüße,
    Claus

    AntwortenLöschen