Freitag, 29. Dezember 2017

Thx für so viel Liebe :*

So. Weihnachten auch wieder überstanden.
Nein, Ich liebe Weihnachten.
Und an dieser Stelle möchte ich mich auch mal bei euch bedanken. Den fleißigen Lesern unter euch. Und vor allem auch bei denen, die mein Spendenkonto entdeckt und gespendet haben. Für jeden Euro bin ich dankbar. Manche von euch sind schon ziemlich verrückt…oder ziemlich reich oder einfach nur sehr gute Menschen. Vielleicht auch alles 3. Jedenfalls ein riesen Dankeschön! An jeden.
Es ist schön, dass auch nach so langer Zeit noch Menschen an einen denken. Klar, dass am Anfang die Spendenbereitschaft größer ist und gerade am Anfang stehen ja meist noch größere Umbauarbeiten bevor. Aber das Leben im Rollstuhl wird nicht billiger.
(Erst heute haben wir für eine Antriebshilfe für den Rollstuhl eine „Ablehnung“ erhalten, leider. Aber einen Versuch wars wert. Bei der Kasse können wir es gleich vergessen, weil keine Hilfsmittelnummer. Und 7000€ hab ich zurzeit leider nicht über. Aber das ist ein anderes Thema. Heute will ich mich darüber nicht aufregen, soll auch nicht Thema sein)

Also vielen Dank an euch alle. Für das Geld, die vielen lieben Nachrichten und Kommentare!

Was mich ehrlich gesagt etwas erschreckt ist, dass ich auch persönlich Briefe von mir fremden erhalte. Also ich kann verstehen, dass es nett gemeint war. Waren auch meist süße Briefe. Aber nur, weil etwas nett gemeint war, muss ich es nicht so hinnehmen. Ich finde das sogar etwas gruselig. Damit meine ich Nachrichten von Wildfremden. Wer meine Adresse von einem Bekannten hat, mich persönlich nicht  kennt, hab ich gern. Aber nicht von Leuten, die extra recherchieren. Ich sage nicht, dass ich die Briefe scheiße finde, wie gesagt waren sie ja süß. Aber mir persönlich ging das eben zu weit.
Also bitte schreibt mir doch nicht mehr an meine private Addresse, sondern belasst es bei einer nett gemeinten E-Mail oder facebook/instagram Nachricht.
Es beruhigt mich etwas, dass meist nicht die richtige Addresse rausgefunden wurde, aber über Umwege kamen dann doch ein paar Briefe an. Und es gibt genügend Spinner da draußen (va hab ich das Gefühl, nur eklige, ätzende, und alte Säcke haben eine vorliebe für Rollstuhlfahrerinnen. Wo sind die gutaussehenden Rollstuhlfeitischisten? Bewerbung gerne an mich. Ok wieder anderes Thema.)


Zusammengefasst: Danke für so viel Liebe! Bitte keine Briefe mehr von Wildfremden.

Kommentare:

  1. Hey, ich bin ein gut aussehender Rollstuhlfetischist, Student und finanziell unabhängig. Wie kann ich denn Kontakt zu dir aufnehmen? Eins der drei Dinge war übrigens eventuell ein Scherz ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte mich dem Vorredner anschließen: Auch ich bin ein reicher, sehr gut aussehender und fetischierender Student! Zusätzlich bin ich allerdings noch Axtmörder; ich hoffe das ist kein Problem?
    Und weil ich auch Angst vor hellem Licht und vor Menschenansammlungen habe, hätte ich gedacht, dass wir uns vielleicht in einer einsamen, dunklen Gasse treffen könnten...
    Ich freue mich schon auf Vorschläge deinerseits!
    Unabhängig davon: Danke für Deinen Blog und alles Gute für den nächsten Umlauf um die Sonne.

    AntwortenLöschen
  3. Sind halt die beiden Seiten der Medaille, wenn man (innerhalb eines gewissen Kreises) einen "Promi-Status" hat: Einerseits die Spenden, andererseits die Briefe.

    Allerdings habe ich bisher auch nirgendwo einen E-Mail-Kontakt finden können (obwohl E-Mails ja ausdrücklich erwünscht sind).

    Wie auch immer: Dir, deiner Familie und allen Lesern hier ein gutes neues Jahr!

    AntwortenLöschen
  4. Bzgl. eMail schließe ich mich Sonny an - bin ratlos. Da ich mich ja aber auch nicht gerne offenbare - hier ein diskretes Schlupfloch: Überweise mir doch mal 1 Cent zurück (oder auch 0 Cent, falls die Bank das erlaubt) und pack deine eMail-Adresse ins Kommentarfeld. Sonst muß ich am Ende auch noch einen Brief schreiben...
    Prost Neujahr!
    Claus
    P.S.: Der Cent kommt natürlich (mit Zinsen) zu dir zurück, keine Sorge :-)

    AntwortenLöschen