Mittwoch, 9. September 2015

Weil ich heute einen sehr schlechten Tag hatte(ich weiß echt nicht was heute los war/ist), kommt jetzt mal wieder ein eher ... Ja, wie soll ich sagen, depressiv ist nicht das passende Wort...auf jeden Fall folgt einfach einer meiner eher schlechteren Gedanken.
Wo fang ich an...
Leute sagen das Leben im Rollstuhl (mit Behinderung, Krankheit...) ist genauso lebenswert. Ich sage Nein!! Nein, nein, nein nein!!! Als Außenstehender kann man immer leicht reden, aber es ist einfach falsch! Das Leben ist nicht mehr das lebenswerte Leben, das es einmal war.
Heißt nicht, dass es sich nicht lohnt zu leben, das mein ich nicht. Aber so richtig lebenswert..?
Das ist natürlich immer nur nett gemeint von Leuten und viele werden jetzt auch denken 'oh du hast doch eine tolle Familie, wirst dein Leben auch meistern' ja! Ich liebe meine Familie, weil sie das einzige ist was mich hält, und ja ich werde das Leben leben, vielleicht auch meistern, aber es wird ein täglicher Kampf um alles, was für den Rest selbstverständlich ist. Und dann mit der Welt mitzuhalten ist einfach verdammt anstrengend.
Wer denkt querschnittsgelähmt sein ist scheiße schwer liegt falsch. Denn es ist noch tausend mal härter!!! Weil es viel mehr ist als 'oh sie kann nicht mehr laufen' und zwar viel viel viel viel mehr! Meine Beine sind mit Abstand mein kleinstes Problem. Wirklich!

Es ist nicht 'oh sie kann nicht laufen, sie wird nie die Treppen zur Spitze des Kölner Doms hinaufsteigen können'
Es ist: ich komm nich selbstständig vor meine Haustür, weil dort eine 10cm hohe Stufe ist.!

Es ist nicht 'oh man sie hat gerade erfahren, dass sie nie wieder laufen wird, hoffentlich nimmt sie es gut an
Es ist jeden Tag damit konfrontiert zu werden, nicht mehr laufen zukönnen, nicht mehr aufzustehen, nicht mehr die Finger bewegen zu können

Es ist 'oh ein hübsches Mädchen, hm leider im Rollstuhl, blöd. Dann lieber nicht
Es ist jeden Tag angestarrt zu werden, mit Blicken voller Mitleid

Gut, soweit abschweifen wollte ich gar nicht. Was ich sagen will, dass es einfach viel mehr ist als nur die Beine nicht bewegen zu können(und es ist wirklich noch um einiges mehr! Hätte ich das von Anfang an gewusst, ich hätte sofort aufgegeben)!
So nicht schwer zu erkennen, echt nicht mein Tag.ich weiß gerade einfach nicht wohin mit diesen Gedanken......Morgen werd ich drüber lachen was ich hier geschrieben habe, oder es wird mir peinlich sein, aber ich lass es trotzdem stehen.

Auch ich steh mal mit dem falschen Fuß auf :D

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Amelie, zu Anfang erstmal: ich hoffe heut ist ein guter Tag? Warum ich dir schreibe? Nun ja ich bin durch den SZ Artikel auf deinen Blog aufmerksam geworden und hab mal so ein wenig in deiner "Gedankenwelt" hier gestöbert. Vieles von dem was du schreibst kommt mir sehr bekannt vor. Auch ich bin seit meiner frühen Kindheit motorisch eingeschränkt, auch wenn ich nicht im Rollstuhl sitze. Lass dir gesagt sein, die, die starren, sind meistens die, die sont nicht vie anderes in ihrem Leben haben. Das meine ich jetzt vollkommen Wertfrei - kurzum, die schauen oft auch, wenn jemand blaue Haare hat, oder Overknee Stiefel an den Füßen oder nen Pickel im Gesicht. Es gab ne Zeit (ich glaub da war ich so in deinem Alter - oh man komm ich mir jetzt alt vor), da hat mich das auch sehr beschäftigt und oft traurig gemacht. ABER, das geht vorbei. Und zwar dann, wenn du merkst, dass es nicht an dir liegt, sondern an diesen Menschen selbst. Lebe dein Leben und probiere alles auf das du Lust hast. Nicht alles wird gehen, aber vieles.. vielleicht auch mehr als du dir selbst gerade vorstellst.
    Eigentlich sollte das kein Motivationseintrag oder so werden - Alles was ich sagen will ist: Du bist gut so wie du bist und wirst deinen Weg gehen, wohin auch immer der dich führt. Keep on rockin :-) Ganz liebe Grüße Ewa

    AntwortenLöschen